Hilfe

#UNDDU?

Zusammen mit dem Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) bringen wir das Thema auf den Tisch bzw. in unseren YouTube-Kanal.

Sexuelle Gewalt unter Jugendlichen

Eine Freundin von dir wird auf dem Nachhauseweg immer wieder von einer Gruppe Jugendlicher belästigt? Von einem Freund ging eine „sexy“ Liebeserklärung mit Foto im Klassenchat rum? Und ein Junge aus eurer Clique kommt Mädchen und Jungen immer viel zu nah, wenn er was getrunken hat?

 

Sexuelle Gewalt unter Jugendlichen (Peer2Peer-Gewalt) hat viele Gesichter. Sie betrifft Mädchen und Jungen. Es kann auch sein, dass man selbst eine Grenze überschreitet. Manchmal geschieht das unabsichtlich, manchmal aber auch um bewusst eben diese Grenze zu verschieben und sich mächtig zu fühlen. Beobachter:innen sind oft unsicher, was sie tun sollen.

 

Laut aktuellem Forschungsstand haben etwa die Hälfte der 14- bis 16-Jährigen in Deutschland nicht-körperliche sexuelle Gewalt und rund ein Viertel körperliche sexuelle Gewalt durch Gleichaltrige erlebt. Dabei sind die Jugendlichen entweder Betroffene, Beobachter:innen oder Täter:innen. Die digitalen Medien verschärfen die Dynamik noch einmal mehr.

#UNDDU? Mach dich stark! Gegen sexuelle Gewalt unter Jugendlichen

#UNDDU? ist eine bundesweite Bewegung zur Prävention von und Intervention bei sexueller Gewalt unter Jugendlichen.

 

Unter dem Hashtag #UNDDU? wollen wir mit euch diskutieren: Was könnt ihr tun, wenn ihr von sexueller Gewalt betroffen seid?  Wie könnt ihr euch und anderen helfen? Und was macht ihr, wenn ihr selbst sexuelle Gewalt ausgeübt habt?

 

Ein Hashtag kann eine große Wirkung entfalten, siehe #metoo. Oft denken wir, es ist okay, wenn uns etwas passiert, das sich nicht gut anfühlt. Vielleicht weil es uns so alltäglich und „normal“ vorkommt. Aber das stimmt nicht. Mit #UNDDU? wollen wir zeigen, wie viele Jugendliche das Problem kennen – und dass wir alle etwas dagegen tun können.

Mehr zum Thema

Hier findet ihr Kommentare zum Thema von den Influencer:innen Louisa DellertHannah Malou WintherKatie AendersonStellaMelina OpheliaSophie Reintjes und Hendrik Giesler sowie von den Schauspieler:innen Anja KlingFelicitas WollPegah FerydoniHendrik Duryn und Benjamin Piwko.

#UNDDU?-Workshops

Innocence in Danger e. V. hat – gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – verschiedene Workshop-Formate entwickelt.

 

Wir bieten an: Workshops (digital / hybrid / analog) für

  • 12- bis 18-jährige Jugendliche (halbtägig, für Schulen in Klassenstärke, für Vereine / Ferienfreizeiten für 8–35 TN)
  • Eltern bzw. Erziehungsberechtigte (2 h, ab 8 TN)
  • Lehr- und Fachkräfte (Haupt- und Ehrenamt) (7 h, 8–25 TN)

 

Die kostenfreien Workshops sind ab sofort und bis Februar 2023 buchbar über unddu@innocenceindanger.deDie Workshops orientieren sich inhaltlich an der Lebenswelt von Jugendlichen. Mit vielseitigen und interaktiven Modulen vermitteln wir Wissen und Handlungsmöglichkeiten zum Thema. Im Mittelpunkt steht die (digitale) Beziehungskompetenz. 

 

Die Workshops befähigen u. a. dazu:

  • eine klare Haltung zum Thema sexuelle Gewalt unter Jugendlichen
    einnehmen zu können,
  • sich aktiv gegen sexuelle Gewalt unter Jugendlichen einsetzen und über das
    Thema aufzuklären zu können,
  • das eigene Verhalten zu reflektieren, selbstbewusst für eigene Grenzen
    eintreten zu können und die der anderen zu wahren,
  • Verantwortung in Fällen sexueller Gewalt unter Jugendlichen zu übernehmen.

 

Sämtliche #UNDDU?-Materialien für Jugendliche, Eltern, Lehr- und Fachkräfte gibt es hier zum Herunterladen.